Notbetreuung ist kein Kinderparadies! – Im Gespräch mit Erziehern in Deutschland

Ich möchte mir kein Urteil erlauben. Ich bin keine Expertin, keine Virologin, keine Politikerin, keine, die etwas zu sagen hat. Ich bin „nur“ eine Mama, die das Beste für ihre Kinder will und eine, die auch noch gerne arbeitet und auch ab und an alleine durchatmen möchte. Doch die momentane Situation, bedingt durch die Schließungen der Kitas, erlaubt mir, nicht meinen Bedürfnissen Raum zu schenken, sie erlaubt mir auch nicht, dass ich meinem Kind ermögliche, was es dringend braucht: soziale Kontakte. Sie ermöglicht mir nicht, zu arbeiten und ausgelassen zu sein – eher ausgelastet bis zum Anschlag. Aber so ist es nun mal gerade. Ich kann nichts dran ändern und wisst ihr was? Ich möchte es auch nicht. Denn ich bin froh, dass ich nicht in der Verantwortung bin, über viele, viele Menschenleben zu entscheiden. Ich kann es nämlich nicht und bin mir sicher, dass die, die für solche Entscheidungen verantwortlich sind, ihr Bestes tun, um keinen Fehler zu machen. Um zu verstehen, wie es wäre, wenn Kitas ihre Türen wieder für mehr Kinder öffnen würden, wenn die Notbetreuung ausgebaut werden würde (die bis jetzt nur für Eltern in systemrelevanten Berufen geöffnet hat), habe ich mich umgehört und vier Erzieher gefragt, wie es denn gerade ist… in Zeiten von Corona, Angst, Unsicherheiten und der Arbeit in einer Notbetreuung.

Weiterlesen „Notbetreuung ist kein Kinderparadies! – Im Gespräch mit Erziehern in Deutschland“